Die Grenze

[Hegel-Originaltext. Auswahl von M.Grimsmann und L.Hansen
Abkürzungen für Quellangaben siehe Info]

 

Sein-für-Anderes ist unbestimmte,
affirmative Gemeinschaft von Etwas mit seinem Anderen;

in der Grenze hebt sich das Nichtsein-für-Anderes hervor,
die qualitative Negation des Anderen,
welches dadurch von dem in sich reflektierten Etwas abgehalten wird.
 
Die Entwicklung dieses Begriffs ist zu sehen,
welche sich aber vielmehr als Verwicklung und Widerspruch zeigt.
 
Dieser ist sogleich darin vorhanden,
daß die Grenze als in sich reflektierte Negation des Etwas
die Momente des Etwas und des Anderen in ihr ideell enthält,
und diese als unterschiedene Momente zugleich
in der Sphäre des Daseins als reell, qualitativ unterschieden gesetzt sind.
 
 
11122231:
Etwas also ist unmittelbares sich auf sich beziehendes Dasein

und hat eine Grenze zunächst als gegen Anderes:
sie ist das Nichtsein des Anderen, nicht des Etwas selbst;
es begrenzt in ihr sein Anderes.
 
- Aber das Andere ist selbst ein Etwas überhaupt -;
die Grenze also, welche das Etwas gegen das Andere hat,
ist auch Grenze des Anderen als Etwas, Grenze desselben,
wodurch es das erste Etwas als sein Anderes von sich abhält,
oder ist ein Nichtsein jenes Etwas;
so ist sie nicht nur Nichtsein des Anderen,
sondern des einen wie des anderen Etwas,
somit des Etwas überhaupt.
 
 
Aber sie ist wesentlich ebenso das Nichtsein des Anderen,
so ist Etwas zugleich durch seine Grenze.
 
Indem Etwas begrenzend ist,
wird es zwar dazu herabgesetzt, selbst begrenzt zu sein;
aber seine Grenze ist, als Aufhören des Anderen an ihm,
zugleich selbst nur das Sein des Etwas;
dieses ist durch sie das, was es ist, hat in ihr seine Qualität.
 
- Dies Verhältnis ist die äußere Erscheinung dessen,
daß die Grenze einfache Negation oder die erste Negation,
das Andere aber zugleich die Negation der Negation,
das Insichsein des Etwas ist.
 
 
Etwas ist also als unmittelbares Dasein die Grenze gegen anderes Etwas,
aber es hat sie an ihm selbst
und ist Etwas durch die Vermittlung derselben,
die ebensosehr sein Nichtsein ist.
 
Sie ist die Vermittlung,
wodurch Etwas und Anderes sowohl ist als nicht ist.
 
 
11122232:
Insofern nun Etwas in seiner Grenze ist und nicht ist

und diese Momente ein unmittelbarer, qualitativer Unterschied sind,
so fällt das Nichtdasein und das Dasein des Etwas außereinander.
 
Etwas hat sein Dasein außer (oder, wie man es sich auch vorstellt, innerhalb)
seiner Grenze;
ebenso ist auch das Andere, weil es Etwas ist, außerhalb derselben.
 
Sie ist die Mitte zwischen beiden, in der sie aufhören.
 
Sie haben das Dasein jenseits voneinander und von ihrer Grenze;
die Grenze als das Nichtsein eines jeden ist das Andere von beiden.
 
 
Nach dieser Verschiedenheit des Etwas von seiner Grenze
erscheint die Linie als Linie nur außerhalb ihrer Grenze, des Punktes;
die Fläche als Fläche außerhalb der Linie;
der Körper als Körper nur außerhalb seiner begrenzenden Fläche.
 
- Dies ist die Seite, von welcher die Grenze zunächst in die Vorstellung
- das Außersichsein des Begriffes - fällt,
als vornehmlich auch in den räumlichen Gegenständen genommen wird.
 
 
11122233:
Ferner aber ist das Etwas, wie es außer der Grenze ist,

das unbegrenzte Etwas, nur das Dasein überhaupt.
 
So ist es nicht von seinem Anderen unterschieden;
es ist nur Dasein, hat also mit seinem Anderen dieselbe Bestimmung,
jedes ist nur Etwas überhaupt, oder jedes ist Anderes;
beide sind so dasselbe.
 
Aber dies ihr zunächst unmittelbares Dasein
ist nun gesetzt mit der Bestimmtheit als Grenze,
in welcher beide sind, was sie sind, unterschieden voneinander.
 
Sie ist aber ebenso ihre gemeinschaftliche Unterschiedenheit,
die Einheit und Unterschiedenheit derselben, wie das Dasein.
 
Diese doppelte Identität beider, das Dasein und die Grenze, enthält dies,
daß das Etwas sein Dasein nur in der Grenze hat
und daß,
        indem die Grenze und das unmittelbare Dasein
        beide zugleich das Negative voneinander sind,
das Etwas, welches nur in seiner Grenze ist,
ebensosehr sich von sich selbst trennt
und über sich hinaus auf sein Nichtsein weist
und dies als sein Sein ausspricht
und so in dasselbe übergeht.
 
Um dies auf das vorige Beispiel anzuwenden,
so ist die eine Bestimmung,
daß Etwas das, was es ist, nur in seiner Grenze ist.
 
- So ist also der Punkt nicht nur so Grenze der Linie,
daß diese in ihm nur aufhört und sie als Dasein außer ihm ist,
- die Linie nicht nur so Grenze der Fläche, daß diese in der Linie nur aufhört,
ebenso die Fläche als Grenze des Körpers.
 
Sondern im Punkte fängt die Linie auch an;
er ist ihr absoluter Anfang;
auch insofern sie als nach ihren beiden Seiten unbegrenzt
oder, wie man es ausdrückt, als ins Unendliche verlängert vorgestellt wird,
macht der Punkt ihr Element aus,
wie die Linie das Element der Fläche,
die Fläche das des Körpers.
 
Diese Grenzen sind Prinzip dessen, das sie begrenzen;
wie das Eins, z. B. als Hundertstes, Grenze ist,
aber auch Element des ganzen Hundert.
 
 
Die andere Bestimmung ist
die Unruhe des Etwas in seiner Grenze, in der es immanent ist,
der Widerspruch zu sein, der es über sich selbst hinausschickt.
 
So ist der Punkt diese Dialektik seiner selbst, zur Linie zu werden,
die Linie die Dialektik, zur Fläche,
die Fläche die, zum totalen Raume zu werden.
 
Von Linie, Fläche und ganzem Raum wird eine zweite Definition so gegeben,
daß durch die Bewegung des Punktes die Linie,
durch die Bewegung der Linie die Fläche entsteht usf.
 
Diese Bewegung des Punktes, der Linie usf.
wird aber als etwas Zufälliges oder nur so Vorgestelltes angesehen.
 
Dies ist jedoch eigentlich darin zurückgenommen,
daß die Bestimmungen, aus denen Linie usf. entstehen sollen,
ihre Elemente und Prinzipien seien,
und diese sind nichts anderes als zugleich ihre Grenzen;
das Entstehen wird so nicht für zufällig oder nur so vorgestellt betrachtet.
 
Daß Punkt, Linie, Fläche, für sich, sich widersprechend,
Anfänge sind, welche selbst sich von sich abstoßen,
und der Punkt somit aus sich durch seinen Begriff in die Linie übergeht,
sich an sich bewegt und sie entstehen macht usf.,
- liegt in dem Begriffe der dem Etwas immanenten Grenze.
 
Die Anwendung jedoch selbst gehört in die Betrachtung des Raums;
um sie hier anzudeuten,
so ist der Punkt die ganz abstrakte Grenze, aber in einem Dasein;
dieses ist noch ganz unbestimmt genommen,
es ist der sogenannte absolute, d. h. abstrakte Raum,
das schlechthin kontinuierliche Außereinandersein.
 
Damit, daß die Grenze nicht abstrakte Negation, sondern in diesem Dasein,
daß sie räumliche Bestimmtheit ist, ist der Punkt räumlich,
der Widerspruch der abstrakten Negation und der Kontinuität
und damit das Übergehen und Übergegangensein in Linie usf.,
wie es denn keinen Punkt gibt, wie auch nicht eine Linie und Fläche.
 
 
Etwas mit seiner immanenten Grenze gesetzt
als der Widerspruch seiner selbst,
durch den es über sich hinausgewiesen und getrieben wird, ist das Endliche.



Email? webmaster@hegel-system.de
hegel-system.de - Startseite   Quer-Einstieg  Phänomenologie  Poster  Hörbücher  Sprüche  System-Spiel  Info
Dreieck   Beiträge   Seitenanfang

^
Copyright © 1997-2006 by hegel-system.de, Martin Grimsmann (Hamburg), Lutz Hansen (Hamburg).
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Impressum   Nutzungsbedingungen   Datenschutz